isla de lobos

Urlaubs auf Fuerteventura – Was gibt es zu sehen:

Viele denken, dass es auf dieser Insel im Atlantik nur Wind, Sonne und Strand gibt. Aber wir können Ihnen versichern, dass es während Ihres Urlaubs auf Fuerteventura noch viel mehr zu tun gibt. Damit Sie sich selbst davon überzeugen können, widmen wir Ihnen den heutigen Artikel. Hier finden Sie eine Auswahl an Orten und Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Wenn Sie also z.B. eine Woche Zeit haben, schlagen wir Ihnen folgende Reiseroute vor – damit lernen Sie die Insel von Norden nach Süden kennen.


1. Urlaubstag: Im Norden Fuerteventuras

 

dunas de corralejo,fuerteventura

Foto von den “Dunas de Corralejo” @Jonay Perdomo

 


Den ersten Tag Ihres Urlaubs auf Fuerteventura, vielleicht noch etwas müde von der Reise, können Sie nutzen, um sich in den wunderschönen Dünen von Corralejo zu entspannen. Bereits vom Autofenster aus, rauben sie einem den Atem. Es ist ein magischer Ort, von dem man nicht genug kriegt,  an dem man kilometerweit wandern kann ohne jemandem zu begegnen. Oder Sie genießen einfach nur den direkt an den Dünen angrenzenden Strand und das herrlich kristallklare Meer. Abschließend zum Abend, ist ein Spaziergang entlang der Hauptallee von Corralejo ein Muss.


2. Urlaubstag: Die faszinierende Insel Lobos und Cotillo

 

isla de lobos

Foto der “Isla de Lobos” @Jonay Perdomo

 


Sie werden feststellen, dass die Insel Lobos ein völlig unberührtes Stück Land ist und das genau macht ihren wahren Charme aus. Auf dieser Insel gibt es einen Rundweg, der durch „Las Lagunitas“ führt (wir empfehlen, sie bei voller Flut zu besuchen) und auf dem Sie zum Leuchtturm gelangen. Vom Leuchtturm aus haben Sie einen schönen Blick auf Lanzarote. Weiter geht es zum Vulkan der Insel, der höchste Punkt mit 127 Metern – von dort oben ist die Aussicht einfach spektakulär. Wenn Sie sich für Ornithologie begeistern, können Sie hier Cory-Sturmtaucher und andere Vögel beobachten, die „La Caldera de Lobos“ zu ihrem Zuhause gemacht haben.

Am Ende des Rundweges erreichen Sie den Strand „La Concha“: ein wunderschöner Strand aus feinem Sand und mit kristallklarem Meerwasser. Hier können Sie schnorcheln, tauchen oder sich nach Ihrem Aufstieg zum „La Caldera“ einfach ausruhen.

Auf dem Rückweg empfehlen wir Ihnen, den Tag in dem kleinen Fischerdorf Cotillo (hier gibt es einen der schönsten Sonnenuntergänge Fuerteventuras) ausklingen zu lassen und in einem der Restaurants, die dieser schöne Ort zu bieten hat, zu Abend zu essen.


3. Urlaubstag: Der Vulkankrater des „Calderón Hondo” und die Ajuy-Höhlen

 

cuevas de ajuy

Foto von den Ajuy-Höhlen  @Sofia Zeccarelli 


Die Straßen auf Fuerteventura befinden sich in einem guten Zustand. Es lohnt sich, ein Auto zu mieten, weil man damit alle Schönheiten der Insel erkunden kann und zudem nicht auf das öffentliche Verkehrsnetz angewiesen ist, welches nicht sehr gut ausgebaut ist. So könnten Sie, z. B. diesen Tag dem Wandern widmen: Im Norden befindet sich der Vulkan „Calderon Hondo“ ganz in der Nähe des kleinen Dorfes Lajares. Über die hier befindliche Wanderroute kommen Sie in etwas mehr als einer Stunde zum Krater des Vulkans (3 km Aufstieg). Es lohnt sich, dieses “große Loch” mit eigenen Augen gesehen zu haben! Direkt im Krater gibt es eine Menge Eichhörnchen, die ungeduldig nach Futter verlangen.

Danach könnten Sie in den Süden der Insel fahren, um die Ajuy-Höhlen zu besuchen, die sich im gleichnamigen Dorf befinden. Aus dem Kontrast des kräftigen blauen Wassers des Atlantiks und des schwarzen Vulkangesteins der Höhlen entsteht eine wunderschöne Landschaft. Die Energie im Höhleninneren ist ganz besonders.

Das Dorf Ajuy ist sehr klein und hat ein paar Restaurants, in denen Sie typisch kanarische Speisen und frischen Fisch genießen können. Der schwarze Sandstrand ist charakteristisch für die Vulkaninseln.


4. Urlaubstag: Im Süden Fuerteventuras

 

morro jable

Foto von Morro Jable @Drew Vernon

 


Im Süden der Insel gibt es zwei Orte, die man besucht haben muss: Costa Calma und Morro Jable. Costa Calma ist ein sehr touristischer Ort mit viel Atmosphäre im Sommer und beliebt bei Surfliebhabern auf Fuerteventura. Morro Jable hat einen feinen Sandstrand mit herrlichem kristallklarem, unendlich reichendem Wasser. Hier finden Sie eine Strandbar in der gutes Essen serviert wird, die jedoch etwas teurer ist als andere im Ort liegende Restaurants. Auch zu empfehlen ist der Sonnenuntergang in La Pared  – ein Dorf mit Strand und nur 15 Minuten von Costa Calma entfernt.


5. Urlaubstag: Cofete und der Berg Zarza

 

el sur de fuerteventura

Foto von Cofete @Michael Baccin

 


 Wenn Sie im Süden bleiben, können Sie auch noch den herrlichen Strand von Cofete besuchen und dabei den Naturpark von Jandia durchqueren. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht von der Straße aus und verpassen Sie nicht ein Foto vom berühmten Aussichtspunkt des Strandes Playa de Cofete zu machen. Wir empfehlen, Essen und Getränke mitzubringen, da es dort kaum Restaurants o. Ä. gibt. Und natürlich: Lassen Sie bitte nichts liegen. Nehmen Sie Ihren ganzen Müll mit. Bitte helfen Sie mit, dieses Paradies intakt zu halten.

Für Wanderfreunde in Jandía empfiehlt sich die Besteigung des Berges „La Zarza“, auch „Pico de Jandía“ genannt. Er ist mit seinen 807 Metern Höhe der höchste Berg der Insel. Der Weg zum Gipfel dauert zu Fuß etwas mehr als zweieinhalb Stunden. Die Natur hier ist sehr unterschiedlich, vor allem der „Saladar de Jandía“ sticht hervor. Der perfekt ausgeschilderte und freigegebene Weg ist Teil der offiziellen Wanderwege des Cabildo von Fuerteventura.


6. Urlaubstag: Wassersport

 

deportes acuáticos

 


Wenn Sie schon auf Fuerteventura sind, warum nicht auch eine der Wassersportarten ausprobieren, die auf der Insel angeboten werden? Von Norden bis Süden, es wartet eine große Auswahl auf Sie. Buchen Sie, was Ihnen am meisten gefällt: Kitesurfen, Paddleboarding, Windsurfen, Tauchen oder Schnorcheln.

Wir befinden uns mitten im Atlantischen Ozean, einem artenreichen Ort. In diesem Bereich der Kanarischen Inseln gibt es Strömungen, die das tierische Leben begünstigen und dank des transparenten Wassers Fuerteventuras können wir sie hervorragend beobachten. Wenn Sie noch Zeit in Ihrem Urlaub haben und Ihnen die Wassersportarten gefallen, können Sie auch einen Surfkurs oder einen anderen Kurs machen, der in der Regel zwischen 3 Tagen und einer Woche dauert.


7. Urlaubstag: Besuch der ehemaligen Hauptstadt Fuerteventuras

 

betancuria,antigua capital fuerteventura

Foto von Betancuria @Giuseppe Buccola

 


 

Betancuria ist ein bezauberndes Dorf, das als eines der schönsten Spaniens gilt. Hier befindet sich die erste erbaute Kathedrale der Kanaren. Wenn Sie Lust auf mehr Wandern haben, wird Ihnen sicherlich der Pfad “la Virgen de la Peña” gefallen. Er beginnt in Betancuria, wo Sie mit einem Spaziergang durch die Altstadt  anfangen können. Der historische Bereich Betancurias wurde  zum historisch-künstlerischen Denkmal erklärt. Betancuria wurde in einem Tal erbaut – gut geschützt vor den damaligen Piratenangriffen.

Betancuria ist die kleinste Gemeinde Fuerteventuras und war vom 15. Jh. bis Mitte des 19. Jh. die Hauptstadt – danach wurde sie von Puerto de Rosario abgelöst. In Betancuria gibt es viele Sehenswürdigkeiten, z. B. die Kathedrale von Santa Maria. In diesem Bauwerk sind verschiedene Baustile zu sehen: von der Gotik bis zum Barock, über die Renaissance und den Mudéjar. Es dauerte 100 Jahre bis die Kathedrale fertig gebaut wurde.


ANDERE SEHENSWÜRDIGKEITEN


Kultur- und Museumsliebhaber werden sich freuen, dass es nicht nur Strände auf der Insel gibt. Auf Fuerteventura gibt es viel Geschichte und mit dem großen Angebot an Museen (z. B. traditionelle Fischereimuseen, das Bauernmuseum „La Alcogida“, „La Casa Alta de Tindaya“ und viele mehr) kann es einem nicht langweilig werden. Detaillierte Informationen zu den Museen finden Sie unter folgendem Link: Besuchszentren und Museen von Fuerteventura.

Für Wander- und Sportbegeisterte empfehlen wir den kostenlosen Download des Wanderführers unter: Wanderrouten Fuerteventuras

Auf Fuerteventura werden auch Yoga, Pilates, Kurse, Workshops und viele weitere Gruppen- oder Einzelaktivitäten angeboten. Unter der Freizeit- und Kulturagenda von Fuerteventura können Sie aktuelle Veranstaltungen auf der gesamten Insel finden.


Fakten über Fuerteventura
Sprache: Spanisch – mit einem wunderschönen Akzent
Währung: Euro (EUR)
Zeitzone: UTC+0 (eine Stunde weniger als auf dem Festland)
Impfungen: keine obligatorischen
Klima: milde 20 Grad das ganze Jahr über. Im Sommer liegt die Höchsttemperatur bei 30 Grad Celsius und im Winter bei 21 Grad Celsius.
Es ist sehr selten, dass die Temperatur auf Fuerteventura unter 14 Grad Celsius fällt. Der Wind ist ein wichtiger Faktor auf der Insel, aufgrund von Strömungen bleibt er das ganze Jahr über ziemlich konstant. Die vielleicht besten Monate für einen Besuch auf Fuerteventura sind September, Oktober und November.

Vielen Dank und bis zu unserem nächsten Artikel!